Dreimal Edelmetall für Karl Dorschner

Erfurt – Bei den 19. Deutsche Hallen-Seniorenmeisterschaften in Erfurt konnte der Dörfleser Karl Dorschner, trotz gesundheitlichen Problemen im Vorfeld, seine Medaillensammlung weiter vergrößern.

Seine Podestplätze waren umso erstaunlicher, da er im letzten Jahr in seiner M65 läuft und die Konkurrenz zum Teil deutlich jünger ist.

Für die diesjährigen Hallenmeisterschaften war Karl Dorschner für die 60, 200 und 400 m gemeldet. Außerdem war er mit seiner Mannschaft, der Startgemeinschaft Team Franken, für die 4 x 200 m Staffel qualifiziert.

Über 60 m konnte sich Dorschner noch als Vorlaufzweiter mit 8,52 Sekunden, bei 16 gemeldeten Startern, für das Finale qualifizieren. Im Finale versemmelte er allerdings den Start und belegte mit 8,57 Sekunden den 4. Platz.

Besser erging es Dorschner über 200 m. Mit 27,79 Sekunden im Finale, musste sich Dorschner lediglich Rudi König geschlagen geben und konnte sich über die Silbermedaille freuen.

Am Tag zwei der Meisterschaften, standen noch Dorschner Paradestrecke, die 400 m und die abschließende 4 x 200 m Staffel mit der Startgemeinschaft Team Franken, auf dem Programm.

Die 400 m wurden in drei Zeitläufen ausgetragen. Dorschner startete im 3. Lauf und musste die bestehende Bestzeit von Helmut Meier (65,61 Sekunden) aus Lauf zwei unterbieten. Allerdings hatte Dorschner mit Rudi König seinen stärksten Konkurrenten in seinem Lauf. König ging den Lauf sehr schnell an. Dorschner konnte allerdings aufschließen und zog nach 250 Meter an König vorbei. Mit 63,01 Sekunden sicherte sich Karl Dorschner die Goldmedaille mit 7/10 Sekunden Vorsprung auf König. Dritter wurde Helmut Meier.

Im Finale der 4 x 200 m Staffeln, konnte sich Dorschner mit seinem Team über eine weitere Goldmedaille freuen.

zeico

Vorheriger Beitrag
Laufkurs “Fit für 10”
Nächster Beitrag
Starker Auftritt der 48er Leichtathleten beim Kramp Run
Menü