Arnold und Finsel laufen aufs Podest

Leichtathletik

Kemmern – Was für eine Vorstellung der Kenianerin Brenda Kebeya beim 11. Kemmerner Kuckuckslauf. Die für die LG Bamberg startende Kebeya lief allen auf und davon. Nach nur 33:34 Minuten finishte die 27-jährige auf der schnellen Strecke in Kemmer und verwies das komplette Starterfeld auf die Plätze. Mit dieser Zeit verbesserte nebenbei auch ihre persönliche Bestleistung um drei Sekunden.

Aber auch aus 48er Sicht war die 11. Auflage des Kuckuckslauf äußerst erfolgreich. Bei den Männern belegte Dominic Arnold den zweiten Platz mit 34:28 Minuten, ihm folgte Alexander Finsel in 34:40 Minuten. Die beiden 48er mussten sich lediglich der bereits erwähnten Kebeya und Shako Rahmanpour vom MTP Hersbruck geschlagen geben. Sowohl Arnold (M30) wie auch Finsel (M40) gewannen ihre Altersklassen souverän.

Unermüdlich und erfolgreich, Vielstarterin, Christine Schrenker. Mit der Zeit von 44:48 Minuten siegte sie in der W50. Aber auch Lioba Stadler schaffte den Sprung auf oberste Stockerl in der WJ U18.

Weitere Platzierungen über 10 km: Wolfgang Thiem (64./4. M55), Marcus Kaebel (72./10. M40), Daniel Cimpean (127./17. M45) und Werner Militzke (262./4. M65).

Die Schüler*innen der Altersklassen U16 und U14 starteten gemeinsam mit allen Altersklassen des Hobby-/Firmenlaufs über 4 km. Mit dabei, die Geschwister Isabel und Simon Wittmann. Isabel belegte mit exakt 22 Minuten den 4. Platz in der WJ U16, die Zeit und Platzierung von ihrem Bruder Simon ist bedeutungslos, da Simon seine Schwester motivierend begleitete.

Beim Schülerlauf über 1,3 km ist die Leistung von Hannah Sagasser besonders hervorzuheben. Hannah siegte bei den Mädchen in tollen 4:55 Minuten was einer Durchschnittszeit von 3:46 Minuten auf einem Kilometer bedeutet.

Aber auch die 48er Jungs konnten überzeugen. Platz zwei für Tom Kaebel (4:39 Minuten) und Platz drei für Ben Ruckdäschel (4:43 Minuten). Beide mussten sich nur Noah Möller vom TSV Staffelstein geschlagen geben.

zeico

Vorheriger Beitrag
Gute Ergebnisse beim “Run Of Hope”
Nächster Beitrag
Einladung zur Vereinsmeisterschaft 2019
Menü