Jakob Häfner wird bayerischer Meister

Leichtathletik

Regensburg – Hochsommerliche Hitze setzte den Teilnehmern bei der Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaft der Klassen U16 und U23 in Regensburg kräftig zu. Dabei zehn Athleten vom TS Lichtenfels, TV48 Coburg, TSV Staffelstein und TSV Mönchröden, die sich prächtig schlugen. Allen voran Jakob Häfner vom TV 48 Coburg und Max Hübner vom TSV Staffelstein, die sich als Bayerische Meister ehren ließen.

Jakob Häfner, der sich in der M15 nach einem spannenden Rennen den Titel über 800 Meter mit 2:10,36 Minuten sicherte. Er lief ein taktisch kluges Rennen. Runde eins legte er an dritter Stelle liegend in relativ langsamen 67 Sekunden zurück, um dann nach 600 Meter sein Tempo anzuziehen, ging in Führung und damit gewann Häfner die Goldmedaille bei dieser Bayerischen.

Der M14 Athlet Max Hübner wurde seiner Favoritenrolle beim Speerwurf vollauf gerecht, indem mit hervorragenden 46,69 Meter souveräner Bayerischer Meister wurde, worüber er sich riesig freute. Er wusste, er müsste Bestleistung werfen, um gegen den Amberger Müller zu gewinnen. Mit dem Hammer wurde der Bad Staffelsteiner Zweiter mit 28,32 Meter und beim Diskuswurf war es noch Platz vier mit 35,60 Meter.

Hendrik Herrmann (M15) vom TSV Mönchröden lieferte sich mit Nicolas Wood von der LG München über 3000 Meter ein spannendes Rennen um Platz zwei. Herrmann ging das Rennen zu schnell an und konnte das Tempo des führenden Ilias Boukechab von der Quelle Fürth nicht halten. Letztlich setzte sich der Mönchrödener mit einem fulminanten Endspurt und neuer Bestzeit von 10:07,59 Minuten mit vier Zehntelsekunden gegenüber Wood durch.

Jule Graß TS Lichtenfels gewann ebenfalls eine Silbermedaille und dies in der W15 im Dreisprung mit Bestweite von 10,90 Meter und einer guten Serie. Über 80 Meter Hürden erreichte Jule Graß als Vorlaufzweite den sogenannten Zeitendlauf, wo sie ebenfalls Zweite wurde. In der Endabrechnung war es aber nur Rang neun.

Laney Schmid warf den Speer in der W15 als Dritte auf ihre persönliche Bestweite von 36,52 Meter. Beim Diskuswurf langten ihre 28,10 Meter nicht für den Endkampf. Tim Krönert durfte sich über seine Bestmarke im Speerwurf der U23 von 56,41 Meter und Platz drei freuen, alle drei TS Lichtenfels.

Tim Hübner vom TSV Staffelstein hatte sich beim Hammerwurf der MU18 qualifiziert, obwohl er beruflich bedingt Trainingsrückstand hatte, konnte er mit 32,01 Meter den guten fünften Platz erzielen.

Das Sprinttalent des TSV Staffelstein, Madeleine Wirsching, ging in der W15 über 100 und 300 Meter ins Rennen. Als Vorlaufzweite mit 13,38 Sekunden qualifizierte sie sich für den Zwischenlauf, wo sie aber mit 13,60 Sekunden ausschied. Die 300 Meter wurden in drei Zeitläufen ausgetragen. In ihrem Zeitlauf war es Platz zwei mit guten 43,95 Sekunden. In der Endabrechnung landete Wirsching auf Platz neun.

Marie Häfner (TS Lichtenfels) gelang es nicht über 800 Meter ihre normale Leistung abzurufen und so blieb ihr mit 2:41,29 Minuten nur Rang zehn der M15. Iris Coors, Trainerin der Bad Staffelsteiner Nachwuchsleichtathleten, stieß beim Einlagewettbewerb der Frauen die Kugel als Seniorin auf 11,78 Meter, dies war Platz vier.

Bericht: Ulrich Zetzmann

Vorheriger Beitrag
Alexander Finsel gewinnt den Kappelseelauf
Nächster Beitrag
Hattrick für Karl Dorschner
Menü