Schöne Erfolge für die 48er Langstreckler beim Nikolauslauf

Leichtathletik

Forchheim – Der 42. Forchheimer Nikolauslauf, einer der ältesten Straßenläufe Oberfrankens, zog auch dieses Mal wieder ein enorm großes Starterfeld von insgesamt 745 Läuferinnen und Läufer an. Darunter auch eine große Anzahl von Athleten aus dem Leichtathletikkreis Oberfranken West, die sich bei guten Bedingungen zum Teil gut in Szene setzten.

Im Lauf über 5,3 Kilometer ließ sich Michael Kalb (TV 48 Coburg Team Wohlleben) den Sieg mit 17:41 Minuten nicht nehmen. Auf Platz drei sein Vereinskollege Martin Militzke. Bei den Frauen erreichte Vera Brunner (TV48) ebenfalls Rang drei mit 21:46 Minuten. Oldie Alfred Zach von der TS Lichtenfels, der am Silvestertag seinen 84. Geburtstag feiern wird, ließ sogar drei sogenannte Jungspunde hinter sich.

Noah Möller vom TSV Staffelstein ließ sich auch in Forchheim den Sieg über 1250 Meter der M10 mit 4:13 Minuten nicht nehmen und hatte dabei einen satten Vorsprung von 40 Sekunden.

Den Hauptlauf über 10 Kilometer entschied der Fürther Joseph Katib mit 31:44 Minuten für sich. Klar zurück lagen die heimischen Vertreter. Schnellster war noch Dominik Mages vom SV Bergdorf-Höhn als Gesamtsiebter und zweiter der M35 mit 33:56 Minuten. Danach folgte Jörg Schaller als Gesamtachter und Dritter der M30 mit 34:21 Minuten. Dahinter Alexander Finsel (beide TV 48 Coburg) als zweiter der M40 mit 34:38 Minuten. Christine Schrenker, ebenfalls TV 48 Coburg, ließ sich wieder mal den Sieg in der W50 mit 45:15 Minuten nicht nehmen. Podiumsplätze erkämpften sich noch: M55 2. Wolfgang Thiem (TV 48 Coburg) 41:56 Minuten und Berthold Wolf (TS Lichtenfels) M75 3.

Was ist mit Brahne Teklemichael los?  Im Frühjahr und Sommer zeigte sich der für TSV Sonnefeld startende Läufer in einer guten Form und auch Läufe gewinnen konnte. Mit nur 37:32 Minuten war es Platz dreißig.

Nicht unerwähnt sollten folgende Läufer sein, denn auch sie kämpften um jede Sekunde. 25. (6. M35) Martin Militzke 37:13 Minuten, 28. (5. M40) Alexander Bauer 37:23 Minuten, beide TV 48 Coburg. Auch das Ehepaar Hümmer vom TSV Staffelstein war wieder mit vollem Einsatz dabei. 41. (5.W55) Ulrike Hümmer 50:24 Minuten, 6. M55 Bernhard Hümmer 43:36 Minuten, 7. M55 Dieter Schöpf, der nach einer Rehamaßnahme wieder Wettkampfluft schnupperte und so durfte er mit seiner Zeit von 43:42 Minuten zufrieden sein. Noch dabei Lothar Greiner (DJK Rödental), Bianka Heinlein und Swantje Landskron, beide RunningBros Coburg.

Bericht: Ulrich Zetzmann

Vorheriger Beitrag
Neue Bestzeit für Jakob Häfner
Nächster Beitrag
Deutsches Sportabzeichen für unseren Leichtathletiknachwuchs
Menü