Mannschaftssieg geht an den TV 48 Coburg

Leichtathletik

Seßlach – Nach zweijähriger Pause kam im Rahmen des Seßlacher Altstadtfestes wieder der Altstadtlauf zur Durchführung und dies zum bereits zum dreißigsten Mal. Bei hochsommerlicher Wärme gingen bei drei Läufen über 200 Teilnehmer an den Start um ihre Kondition auf der anspruchsvollen Strecke rund um die Stadtmauer unter Beweis zu stellen, und so konnten die Zuschauer viele interessante und spannende Rennen bestaunen.

Mayerhöfer deklassiert den Rest

Einen Läufer muss man an erster Stelle nennen und das ist Felix Mayerhöfer vom DJK Dasswang. Der Oberpfälzer Realschullehrer, der bisher in Kronach unterrichtete, gewann zuerst den Lauf über vier- und unmittelbar danach den Hauptlauf über zehn Kilometer und dies jeweils ungefährdet.

Den Auftakt machten die Schüler und Bambinis über eine Runde, gleich 1200 Meter. Wie nicht anders zu erwarten setzte sich der zehnjährige Noah Möller vom TSV Staffelstein mit 4:48 Minuten gegenüber dem ein Jahre jüngeren Ben Ruckdeschl vom TV 48 Coburg durch. Bei den Mädchen hieß die Siegerin Antonia Heimstädt von der Stadtkapelle Seßlach.

Bei den Bambinis, die die für sie ungewohnt lange Strecke mit Bravour meisterten, lagen die Sonnfelder Geschwister Loni und Emmi Fischer-Mahr vorne.

Das Rennen über vier, gleich gute vier Kilometer, übernahm Mayerhöfer sofort die Spitze und ließ den zweitplatzierten Christian Birke (Vital Birke) keinerlei Chancen. Dann schon der der Sieger der MU18 Valentin Herrmann. Gut auch die schnellste Schülerin Katrin Schäfer, beide TSV Mönchröden.

Auch beim Hauptlauf über zehn Runden ließ sich Felix Mayerhöfer ebenfalls nichts vormachen, auch wenn Alexander Finsel vom TV 48 Coburg immer in Sichtweite war. Mayerhöfer durchlief, dass Ziel nach 35:45 Minuten und Alexander Finzel lag als Sieger der M40 29 Sekunden zurück.

Bei den Frauen überraschte ein neues Gesicht, dies war die Lichtenfelserin Sophie Hildebrandt, die mit 45:38 Minuten einen Start-und Zielsieg hinlegte. „Ich laufe jede Woche fünf- bis sechsmal, weil mir das Laufen einfach viel Spaß macht“ so Sophie Hildebrandt nach dem Lauf. Gesamtzweite und erste der W35 Sabrina Wiercinski vom TSV Sonnefeld.

Hier sollte man noch einige Klassensieger erwähnen:  M30 Volker Nitsche Run and Bike-Team, M50 Dieter Schöpf, W50 Christine Schrenker, W40 Annika Linke, alle TV 48 Coburg, M65 Egon Helder TSV Buchenrod, M70 Dieter Sünkel SV Kronach.

Die Familienteamwertung entschieden die Mönchrödener Vater und Söhne Jörg, Hendrik und Valentin Herrmann, vor dem TSV Sonnefeld mit Mutter Fischer-Mahr und ihren Töchtern Loni und Emmi.

Beim Mittelstreckenlauf lag das Team TSV Mönchröden mit Kathrin Schäfer, Cecil Kümpel, Regina Umlauft, Robert Schäfer und Hendrik Herrmann vor dem DJK/FC Seßlach mit Nils Hebig, Oskar Schramm, Julian Schulz, Louis Piske und Elias Ciray.

48er gewinnen die Teamwertung

Bei der Langstrecke ließ sich der TV 48 Coburg mit Alexander Finsel, Dieter Schöpf, Wolfgang Thiem und Christine Schrenker den Sieg nicht nehmen. Auch wenn es bei Auswertung Schwierigkeiten und dadurch eine große Zeitverschiebung für die Siegerehrung gab, so sollte man das Organisations- und große Helferteam, an der Spitze Carolin Franz, nicht unerwähnt lassen.

Bericht: Ulrich Zetzmann

Vorheriger Beitrag
Zugspitz Ultratrail
Nächster Beitrag
Dorschner stellt mit Team Franken neuen Rekord auf
Menü