Mönchengladbach – Die diesjährigen Deutschen-Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften kamen im Mönchengladbacher Rheydter Grenzlandstation zur Austragung. Einer der fast 1300 Teilnehmer war der 48er Karl Dorschner, er hatte für die 100, 200 und 400 m gemeldet. An allen drei Wettkampftagen herrschte heißes Wetter um die 30 Grad mit wechselndem Wind.

Die Hauptkonkurrenten Dorschners um die Podestplätze waren in allen drei Rennen, Rudolf König und Reinhard Michelchen.

Am 1. Wettkampftag erlief der Coburger M65 Athlet den 3. Platz. Er konnte sich nach gutem Start, knapp vor Helmut Meier vom LAV Zeven in 13,18 Sekunden behaupten. König und Michelchen waren in diesem Rennen ein Klasse für sich und liefen 12,70 bzw. 12,75 Sekunden.

Das 400 m Finale am Samstagabend war von der Startereinteilung etwas bizarr. Als bestgemeldeter Athlet, war Dorschner im 1. Lauf eingeteilt. Seine beiden ärgsten Rivalen, König und Michelchen, dagegen in Lauf 2. Praktisch ohne Konkurrenz musste Dorschner sein Rennen alleine gestalten und gewann seinen Lauf in 61,31 Sekunden. Michelchen machte die Sache etwas besser und siegte in seinem Lauf in 60,36 Sekunden vor König, 62,16 Sekunden.

Am letzten Meisterschaftstag standen die 200 m auf dem Programm. Hier standen sich die drei Hauptakteure der M65 auf den Sprintdistanzen wieder direkt gegenüber. Nach einem super Start, konnte Dorschner mit späteren Sieger Rudolf König auf den ersten 100 m mithalten, bei Michelchen klappte das bis 50 Meter vor dem Ziel. König siegte souverän vor Michelchen, Karl Dorschner wurde in 26,79 Sekunden Dritter.

Drei Starts, drei Podestplätze. Kein schlechtes Ergebnis, dafür das die beiden Mitkonkurrenten König und Michelchen erst in ihrem 1. Jahr in der Altersklasse M65 aktiv sind. Ergebnisse

Bericht: zeico

Quelle: Dorschner

Menü