Hermannslauf

Detmold/Bielefeld – Barbara Schumm und Christine Lieb, Langstreckenläuferinnen des TV 48 Coburg, machten sich auf dem Weg in den Teutoburger Wald, um beim traditionellen Hermannslauf zu starten. Der Start fand in Detmold statt, von hier aus geht die beschwerliche und 31,1 Kilometer lange Strecke nach Bielefeld, dabei mussten 568 Höhenmeter bewältigt werden.

„Dieser Lauf ist anstrengender als der Rennsteiglauf“, meinte Christine Lieb. Insgesamt waren es knapp 7300 Teilnehmer, darunter 1950 Frauen. Eine unglaublich hohe Teilnehmerzahl, die zum Beispiel im Bereich Oberfranken undenkbar ist. Bei idealen Bedingungen von 15 Grad fand der Start am berühmten Hermannsdenkmal statt und das Riesenfeld ging auf die sehr abwechslungsreiche und anstrengende Strecke. Hauptsächlich geht es durch Wälder mit vier Sandpassagen und Geröllschluchten, was diesen Lauf besonders reizvoll macht.

Die Coburgerinnen waren, trotz der enormen Belastung, beeindruckt und begeistert von den vielen Zuschauern an der Strecke und vor allem auf der Bielefelder Promenade kurz vor dem Zieleinlauf. Schnellste 48erin war Christine Lieb, sie war Gesamt: 166. und sechste der W50 mit 2:58:24 Stunden. Barbara Schumm freute sich über Platz elf in ihrer W55 mit 3:09:07. Immerhin ließ sie als Gesamt: 300. eine Vielzahl von zum Teil bis 35 Jahre jüngeren Läuferinnen hinter sich.

Bericht: Ulrich Zetzmann

Menü