Beste Bedingungen beim Lucas-Cranach-Lauf

Leichtathletik

Lucas-Cranach-Lauf, Bild 1Kronach – Der 25. Kronacher Lucas-Cranach-Lauf gestaltete sich auch dieses Mal zu einem Laufevent der besonderen Güte mit neuem Teilnehmerrekord von 586 Läufer/innen.

Herrliches Laufwetter, beste Organisation durch ASC Marktrodach, an der Spitze Frank Maisroser, spannende Rennen, mit Start und Ziel an der Mauer der Feste Rosenberg. Der absolute Höhepunkt war das Rennen über 10 Kilometer, gleich zwei schwere Rennen.

Vom Start weg übernahm Vorjahressieger Felix Mayerhöfer Lehrer an der Kronacher Schule Sigmund-Loewe-Schule, die Spitze. Als es in Runde zwei ging hatte er einen satten Vorsprung vor dem Ex-Kronacher und Ultralangläufer Alexander Dautel (Mikkeller Racing Club, Berlin), der über 100 Kilometer eine Bestzeit von 7:16:58 Stunden stehen hat. Umso erstaunter waren die zahlreichen Zuschauer als der Berliner klar führend das Ziel mit starken 33:57 Minuten durchlief. Lucas-Cranach-Lauf, Bild 2Mit einem Rückstand von 1:21 Minuten wurde Mayerhöfer sicherer Gesamtzweiter vor Brahne Teklemichael, der Neuzugang des TSV Sonnefeld, Sieger der M20, knapp vor Dennis Westhäuser vom Gastgeber. Fünfter und Dritter der M20 im 202 teilnehmerstarken Feld Christian Gründel vom TSV Staffelstein. Erfreulich gut präsentierten sich die heimischen Seniorinnen. Sabrina Wiercinski W35 (TSV Sonnefeld) musste sich im Gesamteinlauf aller Frauen nur Anna-Lena Klee vom SC Ostheim geschlagen geben. Um nichts stand ihr Christine Schrenker vom TV 48 Coburg nach, denn als Gesamtfünfte und hoch überlegene Siegerin der W50 lag sie nicht allzu weit zurück.

Die beiden Erstplatzierten des Hauptlaufes nutzten den Lauf über 5000 Meter zum Warmlaufen für die 10 Kilometer. Auch hier lag Dautel wiederum klar vor Mayerhöfer. Aus heimischer Sicht überzeugte hier der Nachwuchs im Feld der 173 Teilnehmer mit Valentin Herrmann vom TSV Mönchröden und Kristof Kalocsai vom TV 48 Coburg in der MU18 auf Platz eins und zwei. Auch Cecil Kümpel ließ sich den Sieg in der W13 nicht nehmen, ebenso wie Jakob Häfner vom TV 48 Coburg, der die M14 haushoch für sich entschied. Stark Alfons Meixner vom TSV Staffelstein, der seine Klasse M65 hoch überlegen für sich entschied. Der Michelauer Alfred Zach war mit 83 Jahren älteste Starter und ließ einige zum Teil wesentlich Jüngere hinter sich.

Lucas-Cranach-Lauf, Bild 3Zum Auftakt schickte der Starter Bürgermeister Wolfgang Baiergrößlein das Nachwuchsfeld von 148 Teilnehmern auf die 2000 Meter Strecke. Gesamtsieger war hier der Mönchrödener Hendrik Herrmann, der seinen Vereinskollegen Robert Schäfer keine Chance ließ. Der TSV Mönchröden unterstrich wieder einmal seine gute Nachwuchsarbeit, indem sie noch drei weitere Klassensiege verzeichneten. W11 Angelina Steblau, W12 Katrin Schäfer und W13 Angelina Umlauft.

Weitere erwähnenswerte Klassensieger und Platzierte aus dem Bereich Coburg/Staffelstein beim Hauptlauf 10 Kilometer: W30 2.Kathrin Werner – Run and Bike-Team Coburg, W50 Tanja Neubauer – TV 48 Coburg, M40 2. Klaus Scholz – TSV Sonnefeld. Beim Lauf über 5000 Meter waren dies: W17 2. Mareike Schäfer, W20 1. Eva Lang – TSV Staffelstein, W35 1. Ina Hartlieb – Inline Team Coburg, M40 1. Marcus Beland 2. Steffen Ehrlicher, beide SV Schottenstein, M45 1. Oliver Dresely Inlne Team Coburg, M50 2. Michael Sauer – TV 48 Coburg. Ergebnisse

Bericht: Ulrich Zetzmann

 

Vorheriger Beitrag
Night Run Coburg – Schöne Erfolge mit Wermutstropfen
Nächster Beitrag
Weinwanderung 2.0 – Leichtathleten lassen sich edle Tropfen schmecken
Menü